Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Mehr erfahren
Zurück zur Projektübersicht

Oberösterreich Tourismus

Branding, Art Direction, Corporate Design, Editorial/Buch, Web
Ortnerschinko OOE identity 1
Ortnerschinko OOE photo 1
Ortnerschinko OOE editorial 1
Ortnerschinko OOE photo 2
Ortnerschinko OOE photo 3
Ortnerschinko OOE logo 1
Ortnerschinko OOE logo 2
Ortnerschinko OOE typeface 1
Ortnerschinko OOE photo 4
Ortnerschinko OOE editorial 3
Ortnerschinko OOE plate 2
Ortnerschinko OOE website 1
03©Ortnerschinko Upperaustria Logo Copyright
04©Ortnerschinko Upperaustria Poster1 Copyright
Inserat
05©Ortnerschinko Upperaustria Poster2 Copyright
Inserat
Ortnerschinko OOE sign
Ortnerschinko OOE colour 1
Ortnerschinko OOE hashtag 1
07©Ortnerschinko Upperaustria Books Copyright
08©Ortnerschinko Upperaustria Book Cover Copyright
Ortnerschinko OOE logo 3

Situa­ti­on

Nach der stra­te­gi­schen Neu­aus­rich­tung und der Anpas­sung der Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tur im ver­gan­ge­nen Jahr ist die Ent­wick­lung des neu­en Cor­po­ra­te Designs ein wei­te­rer wesent­li­cher Mei­len­stein für den Ober­ös­ter­reich Tou­ris­mus. Die Her­aus­for­de­rung war es, durch einen sim­pli­fi­zier­ten und fle­xi­ble­ren Umgang in der Gestal­tung Ober­ös­ter­reich Tou­ris­mus als Mar­ke attrak­ti­ver, jün­ger und stär­ker im Auf­tritt zu machen.

Pro­zess

Zu Beginn wur­de das Ober­ös­ter­reich Logo evo­lu­tio­när wei­ter­ent­wi­ckelt. Es bekräf­tigt die Stär­ken des alten Logos, unter­streicht den Mar­ken­an­satz der Endor­sed Brand Stra­te­gie. Die cha­rak­te­ris­ti­sche Typo­gra­fie und der ange­pass­te Farb­ton brin­gen die Fri­sche, den Fort­schritt und das neue Selbst­be­wusst­sein zum Aus­druck. Die ver­ein­fach­te Optik sym­bo­li­siert die Gerad­li­nig­keit des Tou­ris­mus­lan­des. Die Bild­wel­ten spie­geln die Gäs­te­ori­en­tie­rung wie­der: Sie sind moment­haft und erzäh­len Geschich­ten. Die Foto­gra­fie zeigt neue Per­spek­ti­ven auf Land­schaf­ten und Men­schen im Augen­blick des Urlaubserlebnisses.

Logotype:
Michael Reindl
Fotografie:
Robert Maybach
GEPA Pictures
Text:
Norbert Tomasi